Wird ASP der Tierparksaison schaden?

ASP-die neue TierseucheIn der letzten Woche ist lt. Bericht von Herrn Frank Wilhelm im „Nordkurier“ eine neue Tierseuche in unserem Nachbarland Polen angekommen. Es handelt sich dabei um die Afrikanische Schweinepest (ASP), gegen die es noch keinen Impfstoff gibt. Im Regelfall führt sie bei infizierten Haus- und Wildschweinen in kurzer Zeit zum Tod. Die Krankheit ist höchst infektiös. Nicht nur die Tierkadaver sind eine Verbreitungsquelle. Auch Kleidung, Gegenstände oder Lebensmittel, die in Gebieten getragen, beziehungsweise erworben wurden, in denen die Krankheit bereits ausgebrochen ist, sind mögliche Überträger des Erregers.

In Ergänzung dazu mache ich darauf aufmerksam, dass es auch auf Tierparke und Zoologische Gärten Auswirkungen hat, wenn Tierseuchen grassieren. Der eigene kostbare Tierbestand, ist schnell gefährdet. Sicherheitsmaßnahmen sind daher unabdingbar und müssen auch von den Besuchern strikt eingehalten werden! Auf keinen Fall, dürfen Speisereste von den Besuchern an die Zootiere verfüttert werden. Den Anweisungen des jeweiligen Tierpflegepersonals ist unbedingt Folge zu leisten. Das gilt zwar generell, doch zurzeit ist dies eine noch dringendere Bitte der Tierparke und Zoos, als sonst.
Dieser Bitte schließe ich mich an. Geben wir alle noch ein wenig mehr Acht, als sonst.

 – Ihre Carmen Splitt, Tierparkinfo.de

P.S.: Das Friedrich-Loeffler-Instituts gibt auf seiner Webseite weiterführende Informationen dazu, worauf Tierhalter, Tierärzte und Jäger nun verstärkt achten sollten. Hier der Link.

Bedroht ASP die Tierparksaison 2014

 

 

Schreibe einen Kommentar