Ein Tag im Zeichen des Wolfs

Es gibt einige Wildtiere, über die in Deutschland heftig diskutiert wird. Da wären zu nennen Luchse, Waschbären und natürlich Wölfe. Um letztere geht es Morgen im Wildpark Lüneburger Heide. Am Samstag, 19. September von 12 bis 18 Uhr bietet der Wildpark Lüneburger Heide einen „Wolfstag“ an. 

Timberwolf auf der Hut

Der Timberwolf ist aufmerksam. Sind das auch die Besucher?

An diesem Tag dreht sich alles um Gevatter Isegrim und einen besonderen Zweig seiner Nachfahren, den wolfsnahen Hunderassen. An Infoständen erfahren die Besucher mehr über beides. Diverse Organsiationen stellen Ihr geballtes Wissen zur Verfügung. Interessierte erfahren Wissenswertes durch die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe, von verschiedenen Wolfsbeauftragten der Landesjägerschaft, vom Naturschutzbund (NABU), von der Schülerinitiative „World Wide Wolves“ und von Thoddys Wolf–‐Kinderclub. Über ihre besonderen Hunderassen informieren das Netzwerk für Wolfsspitze und der Tamaskan Club Germany. Der Verein für arbeitende Herdenschutzhunde gewährt Einblicke in Zucht und Einsatz besonders kräftiger Hunderassen, die für den Schutz und die Verteidigung ihrer anvertrauten Nutztierherde vor allem gegen den Angriff von Beutegreifern wie Fuchs, Luchs oder Wolf ausgebildet werden.

einer der vielen Infostände zum Wolf

Es gibt viel Interessantes zu entdecken

Kinder kommen beim Wolfstag im Wildpark natürlich auch voll auf ihre Kosten. Sie können Wolfsspuren aus Gips gießen, Stockbrot backen, sich beim Kinderschminken selbst in einen Wolf verwandeln oder am Kinder-Wolf-Workshop mit der Wildpark-Zooschule teilnehmen. Wer an der Wolfs-Rallye teilnimmt und seinen ausgefüllten Fragebogen am Basteltisch auf der Festwiese abgibt, erhält außerdem am Ende eine kleine Belohnung.

Grauwölfe im Wildpark Lüneburger Heide

Grauwölfe im Wildpark Lüneburger Heide

Weitere Programm-Highlights Sind der Vortrag von Wolfsmutter Tanja Askani um 14.30 Uhr am Gehege der Polar- und Grauwölfe sowie die geführten Wanderungen zu den Wölfen um 14 und 17 Uhr.

Auch die Hutehunde-Präsentation mit Nadine Quinn aus Schneverdingen sollte sich niemand entgehen lassen. Sie zeigt um 13 und 15 Uhr mit welcher Passion und Ausdauer ihre Border Collies sich auf das Hüten – nicht nur von Schafen – verstehen.

Ein Hütehund im Einsatz

Border Collie in Aktion

Der Gebrauchshundeverein Nordheide ist mit einer Agility-Vorführung mit von der Partie. Außerdem wird Anneme Bach aus Lübberstedt ihre Malamutes-Schlittenhunde – die stärkste und größte aller Schlittenhunderassen – vorstellen. Die Hundeschule Halstenbek-Rellingen, zeigt wiederum mit verschiedenen unterhaltsamen Vorführungen, wie gelehrig Hunde sein können. Die Besucher können sich unter anderem auf Zughundesport, Hunde-Frisbee und Obedience freuen. Ein Tag im Zeichen des Wolfs und seiner nächsten Verwandten, den Hunden!

Schreibe einen Kommentar