Erstes Vielfraßjungtier im Zoo Osnabrück heißt „Fitti“

Der am 7. Februar 2016 geborene Nachwuchs zeigt sich erst seit wenigen Wochen regelmäßig auf der großen Außenanlage, denn die ersten Monate verbringen neugeborene Vielfraße in ihrer Wurfhöhle und sind sehr scheu. Dementsprechend wollte Zootierarzt Thomas Scheibe das Familienleben auch erstmal nicht stören, doch nun weiß er – nach einer kurzen Untersuchung –, es ist ein Männchen. Das Jungtier ist für den Zoo Osnabrück etwas ganz Besonderes, denn es ist der erste Vielfraßnachwuchs am Schölerberg.  (Tierparkinfo.de berichtete) Da wundert es nicht, dass schnell ein Tierpate gefunden wurde: die CAE Automotive GmbH. Geschäftsführer Fred Farthmann berichtet, wie es dazu kam: „Zuerst einmal war es mir ein großes Anliegen, den Zoo mit einer Patenschaft zu unterstützen. Als Zoogeschäftsführer Andreas Busemann mir vom Vielfraßnachwuchs erzählte, habe ich mich über die Tiere schlau gemacht, denn hier kennt man sie ja nicht unbedingt. Ausdauernd, vielseitig und stark – diese Beschreibungen habe ich gefunden und sofort an mein Team gedacht.“ Der Engineering Dienstleister für die Automobilbranche hat seinen Sitz in Osnabrück und wurde 2010 vom geschäftsführenden Inhaber Farthmann gegründet. Inzwischen beschäftigt das technische Dienstleistungsunternehmen rund 40 Mitarbeiter. Der neue Pate zahlt nicht nur für „Kost und Logis“ des Vielfraßsprösslings, sondern durfte auch einen offiziellen Namen für ihn aussuchen: Gemeinsam mit dem Zoogeschäftsführer entschied sich Farthmann für den Namen „Fitti“.

Zoogeschäftsführer Andreas Busemann freut sich über das besondere Engagement des Unternehmens: „Die CAE Automotive GmbH ist schon seit Jahren Mitglied in unserem Förderkreis mit rund 190 Unternehmen, die uns unterstützen, und hat jetzt auch noch die Patenschaft übernommen. Das ist wirklich toll, denn wir müssen uns so gut wie selbst finanzieren – da freuen wir uns über jede Hilfe.“

Europaweit kommen in Zoos jährlich nur rund zehn bis 15 Vielfraße zur Welt. Grund dafür ist, dass nur wenige Zoos die Marderverwandten halten und mit ihnen züchten: In Deutschland sind dies neben Osnabrück neun weitere Zoos und Tierparks, von denen sich aber nur vier an der Europäischen Erhaltungszucht beteiligen.  

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot der Website nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Außerdem dienen sie der Analyse und zur Verbesserung von Marketingmaßnahmen. Wenn Du dies nicht möchtest, dann beende bitte den Besuch dieser Website. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Durch den Klick auf den Button "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung von Cookies ebenfalls zu. Der Hinweisbanner wird in einem Monat wieder eingeblendet, um Deine Zustimmung zu erneuern. Detailliertere Informationen zu Cookies und Co., sowie zu Deinen diesbezüglichen Möglichkeiten und Rechten erhältst Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen