Erstmals Nachwuchs bei den Vielfraßen im Zoo Osnabrück

Der Vielfraß (Gulo gulo) wird von der IUCN zurzeit als nicht gefährdet eingestuft. In Europa haben wir es allerdings beinahe geschafft, ihn auszurotten. Es ist vor allem den skandinavischen Ländern zu verdanken, dass sich die Bestände dieser Hundeartigen auf unserem Kontinent langsam erholen. In Zoologischen Gärten gibt es Zuchtbemühungen, die Ergebnisse in Europa fallen, mit durchschnittlich zehn bis fünfzehn Jungtieren pro Jahr, allerdings kaum ins Gewicht. Auch in Deutschland werden Vielfraße nur von einer Handvoll Zoos gehalten.

Wir wissen noch sehr wenig über den Vielfraß, einem Angehörigen der Familie der Marder. Es ranken sich viele Geheimnisse und Mythen um den Vielfraß. So soll er Futter für sich selbst sichern, in dem er Analsekret auf seiner Beute platziert und damit potenziellen Futterkonkurrenten den Appetit verdirbt. Wer schon einmal einen Steinmarder als ungebetenen Untermieter hatte, wird wissen, wie unangenehm der verströmte Geruch von Mardern sein kann. Durchaus möglich, dass diese Behauptung also eine reale Grundlage hat.

Wer einen Blick auf den Jüngsten der Familie Vielfraß im Zoo Osnabrück werfen möchte, sollte Geduld mitbringen und muss zurzeit außerdem noch viel Glück haben. „Vielfraße bringen ihre Jungen häufig in Schneehöhlen zur Welt, wo sie die ersten Wochen verbringen. Wir haben Vilja eine Wurfhöhle gebaut, wo das Jungtier Anfang Februar zur Welt kam und seitdem viel Zeit verbringt“, erläutert Biologe Klumpe. Er hat noch einen Tipp für die Besucher: Am besten stehen die Chancen den Nachwuchs zu entdecken gegen späten Nachmittag, wenn es im Zoo ruhiger wird. Zu erkennen ist das Jungtier an der weißen Fellzeichnung im ansonsten dunkelgrauen Fell, denn Vielfraße kommen schneeweiß zur Welt und färben dann erst langsam um.

Auch das Zooteam übt sich in Geduld. Bis zur Erstuntersuchung wird noch etwas gewartet. Ob es sich bei dem Nachwuchs um ein weibliches oder ein männliches Tier handelt, wissen daher zurzeit nur Mutter Vilja und Vater Loki. Was denkst Du, haben die beiden eine Tochter oder einen Sohn bekommen? Gib Deinen Tipp ab! [poll id=“18″]Ein junger Vielfraß beim Ausflug aus der Höhle

Frühlingsluft schnuppern.

1 Antwort

  1. 24. Juni 2016

    […] Zoo Osnabrück etwas ganz Besonderes, denn es ist der erste Vielfraßnachwuchs am Schölerberg.  (Tierparkinfo.de berichtete) Da wundert es nicht, dass schnell ein Tierpate gefunden wurde: die CAE Automotive GmbH. […]

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot der Website nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Außerdem dienen sie der Analyse und zur Verbesserung von Marketingmaßnahmen. Wenn Du dies nicht möchtest, dann beende bitte den Besuch dieser Website. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Durch den Klick auf den Button "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung von Cookies ebenfalls zu. Der Hinweisbanner wird in einem Monat wieder eingeblendet, um Deine Zustimmung zu erneuern. Detailliertere Informationen zu Cookies und Co., sowie zu Deinen diesbezüglichen Möglichkeiten und Rechten erhältst Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen