Hundestaffel Stade, ein Anwärter

Bones ist noch ein Leichtgewicht

Bones ist ein Anwärter auf den Dienst in der Hundestaffel Stade

Bones ist ein Anwärter auf die Stellung als Diensthund bei der Polizei Stade. Ob er dazugehören kann, wird sich erst später herausstellen. Zuerst muss er dafür einige Hürden nehmen. Vor allem die Gesundheitsprüfung im Alter von 12 Monaten. Wenn er sie besteht, darf er die Ausbildung beginnen. Bei ihr stellt sich dann heraus, ob er als Diensthund geeignet ist. Das trifft nicht auf jeden Hund zu. Doch wie kommen die Hundeführer eigentlich zu ihren Hunden?

Herr Polizeihauptkommissar Klaus Tonn erläutert, dass ein Hundeführer (m/ w) in einem gewissen Rahmen darauf Einfluß nehmen kann, mit welchem Hund er zusammenarbeitet. „Die Kollegen können bei der Zuteilung ihre Wünsche äußern, besonders bezüglich der Rasse und des Geschlechts des Hundes. Es gibt zwar keine Garantie auf den Wunschhund, doch werden die Vorstellungen  möglichst berücksichtigt.“

Da ist doch etwas in der Tasche...

Das riecht lecker.

Und wie ist das mit Welpen? „Das ist ein ganz besonderer Fall. Hat ein Diensthundeführer seinen Hund ab dem Welpenalter, baut sich natürlich eine besondere Beziehung auf. Doch dafür muss die Grundvoraussetzung stimmen. Die Kollegin oder der Kollege muss es sich vor allem selbst zutrauen, einen Welpen zu erziehen und auf die Ausbildung vorzubereiten.“  „Wenn das zutrifft, was dann?“ „Dann hat die Kollegin oder der Kollege grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Entweder er kauft das Tier als Welpe als Privatperson selbst an und hofft, dass es die Gesundheitsprüfung besteht. Entscheidet dann der zentrale Einkauf, dass der Hund angekauft wird, werden die Anschaffungskosten erstattet. Nicht jedoch die bis dahin aufgelaufenen Haltungskosten für Futter, tierärztliche Untersuchungen und so weiter. Falls die Gesundheitsprüfung nicht bestanden wird oder der Ankauf aus anderen Gründen abgelehnt wird, muss der Hundeführer sich selbst darum kümmern, was aus dem Hund wird. Einen Diensthund bekommt er auf jeden Fall zugeteilt. Es kann dann also sein, dass ein Hundeführer plötzlich zwei Hunde hat, wobei er dann nur einen von ihnen im Dienst nutzen kann.“ „Und die andere Möglichkeit?“ „Der Kollege stellt den Welpen dem zentralen Einkauf sofort vor. Dieser kauft den Hund und überprüft seinen Stand nach sechs Monaten und nach zwölf Monaten. Sämtliche Kosten werden ab Ankauf übernommen und der Kollege kann sich darauf verlassen, dass der Hund, auf jeden Fall gut untergebracht wird. Auch dann, falls er durch die Gesundheitsprüfung fallen sollte und vom Hundeführer selbst, z. B. aus familiären Gründen,  nicht übernommen werden kann.

Er wird ein Diensthund

Darf ich das? Immer den Hundeführer fragen!

„Bones ist, wie Sie mir sagten, nun fünf Monate alt, also noch kein Mitglied der Hundestaffel?“ „Ja, das ist richtig. Sein Hundeführer führt bereits Lando. Er ist 9 Jahre alt und hat eine Spezialausbildung zum Leichen- und Bluthund. Der Kollege möchte auch Bones zu einem solchen Profi werden lassen, doch jetzt geht es erstmal um die Grundlagen. Der natürliche Spieltrieb wird gefördert, ebenso wie die Neugierde. Und natürlich ist es enorm wichtig, dass auch Bones ein so genannter voll-sozialisierter Hund ist. Das heißt er darf nicht ängstlich sein, muss es zulassen, dass fremde Kinder oder Erwachsene ihn anfassen und streicheln wollen. Er muss sich auch an Menschenmengen gewöhnen. Da ist der heutige Tag eine gute Gelegenheit, all dies wieder einmal zu üben.“

Alle lieben Bones

Wer ist neugieriger?

Sympathieträger Bones

Typische Diensthundeeigenschaft: Bones interessiert sich für alles!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stöckchenspiele, bei allen Hunden gleichermaßen beliebt

Stöckchenspiele, bei allen Hunden gleichermaßen beliebt

Neuer Eindruck, Pferdeduft

Das riecht nach Pferd!

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier gibt es weitere Berichte, Bilder und Videos von Diensthunden der Polizei

Hier geht es zur Hundetaffelvorführung vom 26.Juli 2014

1 Antwort

  1. 28. Juli 2014

    […] Dazu mehr unter “Hundestaffel Stade, ein Anwärter”.  […]

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot der Website nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Außerdem dienen sie der Analyse und zur Verbesserung von Marketingmaßnahmen. Wenn Du dies nicht möchtest, dann beende bitte den Besuch dieser Website. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Durch den Klick auf den Button "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung von Cookies ebenfalls zu. Der Hinweisbanner wird in einem Monat wieder eingeblendet, um Deine Zustimmung zu erneuern. Detailliertere Informationen zu Cookies und Co., sowie zu Deinen diesbezüglichen Möglichkeiten und Rechten erhältst Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen