Killerelefant von Halle?

Im Bergzoo Halle ist in der Nacht zu Dienstag ein neugeborenes Elefantenkalb von seiner Mutter getötet worden. Bibi der Killierelefant

Die Elefantenkuh Bibi brachte ihr Junges inmitten der Herde zur Welt. Es war die erste Geburt, die die Herde miterlebte. Die Elefanten verhielten sich völlig normal. So versuchte Leitkuh Mafuta instinktiv, die Mutter von ihrem Kind abzudrängen. Bibi war jedoch sehr schnell und versetze ihrem Kind mehrere Kopfstöße, die vermutlich die Ursache für den Tod des Kalbs sind. Der Zoo ist der Auffassung, dass Bibis Reaktionen mit den Schmerzen während der Geburt zusammenhängen. Nach einiger Zeit beruhigte sie sich. Sie versuchte ihr Junges wieder aufzurichten. Die sie umgebenden Tanten betasteten es ebenfalls mit ihren Rüsseln. Bibi wachte bei ihrem toten Kalb und ließ sich erst nach mehreren Stunden von ihm trennen. Es wurde zur Obduktion in die Pathologie nach Leipzig gebracht.

Eine Elefantengeburt in der Herde ist und bleibt der natürlichste Weg. Tierpfleger/Innen und Veterinäre können im Falle eines Problems nicht eingreifen, sie müssen der Natur ihren Lauf lassen. Es ist schwer, danebenzustehen und nicht helfen zu können. Aus meiner Sicht ist es jedoch das Beste, was wir tun können. Auf diese Weise können die Tiere voneinander lernen.

Bibi hatte schon zuvor ein Kalb bekommen. Auch dieses starb durch ihren Körpereinsatz. Die Elefantenkuh wird daher von einigen als „Killerelefantin“ bezeichnet. Ein grausames Etikett. Auch ich kann über ihr Verhalten nur spekulieren. Ging sie gegen den Grund für ihre Schmerzen vor? Vielleicht. Doch vielleicht hat Bibi sich nach dem Tod ihres ersten Kalbs nur besonders viel Mühe gegeben. Vielleicht wollte es ihr Junges zum Aufstehen motivieren und hat ihre Kraft falsch eingeschätzt. Vielleicht wollte sie diesmal alles richtig machen. Vielleicht mischt sich ihr Schmerz über ihr totes Kalb mit dem Schmerz über ihr erneutes Versagen. Vielleicht. Ich kann nur spekulieren. Ich kann nicht wissen, was Bibi empfindet. Ich habe noch nicht einmal gesehen was geschah. Aber für mich ist „Killerelefant“ ein grausames Etikett.

English version:
At zoo Halle a new-born elephant calf was killed by its mother. In the night from Monday to Tuesday elephant Bibi gave birth her young in the middle of the elephants´ herd. It was the first birth at all which the herd adventures. The elephant´s behavior was absolutely normal. The leading cow Mafuta instinctively tried to separate the mother away from their young. But Bibi was to fast and gave some headbutts to her calf, which probably were the reason for its death. The zoo holds that Bibis reactions referred to the pains during the birth. Later on she became calm and tried to upright her young. Also the aunts touched the calf with their trunks. Bibi guarded her dead calf for hours before the keepers were able to take her away. The calf was transported to Leipzig for an autopsy.

A birth of an elephant calf is within the herd the most natural way. If there is a problem, keepers and vets are unable to help. They have to let nature to take her course. It is hard to stand at the sideline and not being able to help. But to my opinion, that´s the best we can do. In this way the animals have got the chance to learn from each other.

Bibi gave birth to another calf before. It also died by her physical strength. That is the reason why some call her nor a “killer elephant”. It is a cruel label. Like others, I also only can speculate about her behavior. Did she try to erase the reason for her hurts? Maybe. But after the death of her first calf she maybe just wanted to give her very best. Maybe she wanted to motivate her young to stand up and misjudged her power. Maybe she wanted to make everything in the right way for this time. Maybe the hurt about her dead calf mixes with the hurt about, that she failed again. Maybe. I only can speculate. I do not know Bibis feelings. I have neither seen what happened. But to may point of vie “killing elephant” is a cruel label.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot der Website nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Außerdem dienen sie der Analyse und zur Verbesserung von Marketingmaßnahmen. Wenn Du dies nicht möchtest, dann beende bitte den Besuch dieser Website. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Durch den Klick auf den Button "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung von Cookies ebenfalls zu. Der Hinweisbanner wird in einem Monat wieder eingeblendet, um Deine Zustimmung zu erneuern. Detailliertere Informationen zu Cookies und Co., sowie zu Deinen diesbezüglichen Möglichkeiten und Rechten erhältst Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen