Mabili ist ihre zweite Giraffengeburt in diesem Jahr

Am Samstag musste alles ganz schnell gehen. Tierpflegerin Stephanie Batz bemerkte um 13:10 Uhr, dass die Fruchtblase der tragenden Netzgiraffe Manja geplatzt war und der erste Huf des Nachwuchses schon herausschaute. Alle Tiere befanden sich zu dem Zeitpunkt auf der Außenanlage. Schnell waren die Giraffen reingeholt und Manja wurde zwischen Bulle Edgar und den übrigen drei Giraffen in einen eigenen Stall gelockt. Giraffen-Akrobatik

Um 14:15 Uhr kam der zweite Fuß, 15:15 Uhr die Nase, 15:20 Uhr der Kopf und um 15:43 Uhr purzelte Mabili, wie die Tierpfleger sie tauften, ins Stroh. „Wir haben Manja schnell zur anderen Gruppe gehen lassen, damit wir risikolos in den Stallbereich zum Jungtier konnten. Mit unserem Zootierarzt Thomas Scheibe haben wir Nase und Mund vom Schleim befreit, den Nabel und das Geschlecht kontrolliert und die langen Beine so sortiert, dass es einfacher aufstehen kann“, berichtet Tierpflegerin und Giraffenrevierleiterin Petra Kunze. Anschließend durfte Mutter Manja wieder zu ihrem Nachwuchs. „Sie brauchte allerdings circa eine viertel Stunde, um sich von der Geburt ein wenig zu erholen und zu verstehen, was da geschehen war. Da sind wir Tierpfleger immer angespannt und hoffen, dass die Mutter ihr Jungtier annimmt. Aber schließlich suchte Manja den Kontakt zu Mabili und leckte sie ab“, freute sich Kunze. Mabili ist eine ziemlich kleine Giraffe, aber gesund und munter. Wenn sauber gemacht wird, wechselt sie schon die Ställe wie ein alter Profi.

Giraffenkalb Mabili

Mabili kam etwas früher als geplant zur Welt

Das Zooteam wurde von Mabili ziemlich überrascht. Da Manja eine Erstgebärende ist, waren ab dem 26. September Feldbetten und Nachtwachen organisiert, dem Tag, an dem die 15monatige Tragzeit regulär geendet hätte. Doch Mabili wollte schneller auf die Welt. Die übrigen Familienmitglieder sind von dem jüngsten Sprössling recht unbeeindruckt – bis auf Dayo, der am 19.04.2015 das Licht der Welt erblickte. „Dayo schaut immer gerne rüber in den Stall von Mabili, er freut sich wohl auf die neue Spielkameradin. Aber Mabili kriegt das noch nicht so richtig mit“, schmunzelt Kunze.

English version:
On Saturday they have had to hurry up. Zoo keeper Stephanie Batz recognized at 1.10 p.m. that the giraffe Manjas water broke. At this time all giraffes where at the outdoor enclosure. The keepers took them fast into the stages. Manja was brought into their own stage in the middle between male giraffe Edgar and the other female giraffes. At 2.15 p.m. arrived the second hoof, at 3.15 a.m. the nose at 3.20 a.m. the head and at 3.43 a.m. Mabili roll out into the little.

„Quickly we did Manja let go to the group, so that we were able to go to the calf without risk. Together with our vet Thomas Scheibe we cleaned mouth and nose from the mucus, controlled the navel and the gender and assorted her long legs in a way, that it was easier for Mabili to stand up.” reports Petra Kunze, the leader of the giraffe section. Afterwards Manja again was allowed to go to her calf. „She needed around a quarter to recover from birth and to recognize wahat happened at all. At such periods we keeper are tensed up and we hope that the mother will accept her young one. But at least Manja did get in contact with Mabili and licked her”, Kunze explains with delight. Mabili is a little bit small for a giraffe, but alive and well. If the stages have to be clean, she changed the stages like an old one.

Manja und ihre Tochter Mabili

Giraffe Manja kümmert sich rührend um ihre Erstgeborene

 

The zoo´s was suprised by Mabilis arrival. Because Manja was a primipara they already have had organized beds and night watches, but from the 26th of September on. This would be the day the regular pregnancy time of 15month is ending. But Mabili liked to come into this world earlier. The other members of the family are not very impressed by her, besides Dayo. Dayo was born on 19th of April 2015 and looks time by time into her stage. He is glad that he will have a new playfollow, but Mabili yet does not get it.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot der Website nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Außerdem dienen sie der Analyse und zur Verbesserung von Marketingmaßnahmen. Wenn Du dies nicht möchtest, dann beende bitte den Besuch dieser Website. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Durch den Klick auf den Button "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung von Cookies ebenfalls zu. Der Hinweisbanner wird in einem Monat wieder eingeblendet, um Deine Zustimmung zu erneuern. Detailliertere Informationen zu Cookies und Co., sowie zu Deinen diesbezüglichen Möglichkeiten und Rechten erhältst Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen