Nachwuchs bei den Alpensteinböcken im Zoo Salzburg

Vor 14 Tagen, am 11. Mai, hat das erste der diesjährigen Alpensteinbock-Kitze im Zoo Salzburg das Licht der Welt erblickt. Fünf Tage später kamen dann gleich zwei weitere Jungtiere zur Welt.  Vor über 100 Jahren stand es schlecht um den Fortbestand des Alpensteinbocks (Capra ibex). Zu Beginn des 19. Jahrhunderts existierte nur mehr eine kleine Restkolonie im italienischen Aostatal in der Region um den Gran Paradiso. Zoo-Geschäftsführerin Sabine Grebner berichtet: „Seit Jahrzehnten stellt die internationale Zoogemeinschaft Alpensteinböcke für Bestandsauffrischungen in verschiedenen Alpenregionen zur Verfügung. Der Zoo Salzburg hat in den vergangenen Jahren 33 Tiere zur Auswilderung in den Alpen zur Verfügung gestellt.“

Kleine Familie Alpensteinböcke

Kleinfamilie Alpensteinbock

 

Nach einer Tragzeit von rund 6 Monaten brachten nun zwei der Salzburger Geißen wieder gesunde Kitze zur Welt. Wenige Stunden nach der Geburt folgten die jungen Steinböcke ihren Müttern ins felsige Gelände. Trittsicherheit ist den Kleinen in die Wiege gelegt! Die lebhaften Jungtiere spielen schon gemeinsam im „Steinbock-Kindergarten“. Akrobatische Sprünge und kleinere Rangeleien im Felsen stehen bei ihnen an der Tagesordnung. Die geduldigen Geißen lassen ihren Nachwuchs nicht aus den Augen. Nach den übermütigen Spielen stärken sie sich bei ihren Müttern.

Alpensteinbockgeiß säugt ihre Jungen

Milch trinken und kraxeln – die zwei Lieblingsbeschäftigungen der Jungtiere.

Schreibe einen Kommentar