Nachwuchs bei den „Kindermädchen“

Dieser Trompetervogel kümmert sich um mehrere Küken

Graurücken-Trompetervogel mit Küken verschiedenen Alters

Jeder einzelne der jungen Graurücken-Trompetervögel ist für sich genommen schon eine kleine Sensation. Es ist schwierig, bei den Trompetervögel Nachwuchs zu züchten. Der Weltvogelpark Walsrode kann in diesem Jahr zehn der lautstarken Vögel begrüßen. Sie sind Kranichvögel und gehören zu den typischen Regenwaldvögeln. Auch sie setzen bei der Balz weniger auf ihre Stimme, sondern vollführen einen Tanz um das umworbene Weibchen herum. Dennoch kommt ihr Name nicht von ungefähr. Sie leben in Gruppen zusammen, mit einem ausgeprägten Sozialverhalten. Die Rangfolge wird durch Rituale, wie Unterwerfungsgesten und betteln um Futter bestätigt. Bei Gefahr stoßen sie laute Rufe aus, trompetende Töne. Sie setzen auf Flucht, als Mittel zur Rettung. Obwohl sie fliegen können, tun sie dies nur, wenn sie feststellen, dass sie dem Fressfeind nicht davon laufen können. Sie bewegen sich lieber auf dem Boden fort, wo sie auch ihre Nahrung finden. Trompetervögel ernähren sich hauptsächlich von Früchten, die von den Bäumen fallen, sei es, weil sie reif sind oder weil Affen sie beim umherwandern abtreifen. Der mit den Früchten aufgenommene Samen wird unverdaut wieder ausgeschieden, so dass die Vögel für die Verbreitung bestimmter Pflanzenarten des Amazonas verantwortlich sind. Wichtig ist für die Ernährung der Trompetervögel dabei der unterschiedliche Reifegrad der Früchte. Der Speiseplan wird durch Insekten, kleine Wirbeltiere, wie Mäuse und Schlangen ergänzt.

Aufgrund ihres Sozialverhaltens und ihres lauten Warnrufs sind Trompetervögel bei den indigenen Völkern des Amazonas sehr beliebt. Sie werden von ihnen als Haustiere gehalten. Die Menschen werden von den Trompetervögeln als Gruppenmitglieder nicht nur anerkannt, sie zeigen ihnen gegenüber das gleiche Sozialverhalten, wie gegenüber dominanten Artgenossen. Die Paarungszeit der Vögel erstreckt sich von Dezember bis Juni, bevor das Weibchen seine Eier etwa einen Monat lang ausbrütet. Die Indianer stehlen die Eier der Trompetervögel aus dem Nest und lassen sie im Dorf von ihren Hühnern ausbrüten.

Erwachsene Trompetervögel und ihr Federkleid

Ungefähr 50 Zentimeter groß und 1,5 kg schwer. Ausgestattet mit einem wunderschönen Federkleid und einer lauten Stimme!

Der Direktor des Weltvogelparks, Geer Scheres, konnte im Amazonas selbst beobachten, wie schnell sich die geschlüpften Jungtiere an den Menschen gewöhnen und zahm werden: „Die jungen Vögel wachsen gemeinsam mit den Dorfkindern auf und sind sehr verspielt“, erzählt er begeistert. Er ergänzt: „Trompetervögel sind Gruppenvögel. Sie bleiben immer nah beim Menschen und sobald Gefahr droht, machen sie durch laute Rufe auf sich aufmerksam. Es ist faszinierend zu sehen, wie die hochintelligenten Vögel so die Kinder der Dorfbewohner beim Spielen vor Schlangen und Skorpionen schützen. Sie sind Aufpasser beziehungsweise Kindermädchen der Indianerkinder.“ Geer Scheres freut sich besonders über den putzmunteren Nachwuchs im Park und versichert freudestrahlend: „Der Graurücken-Trompetervogel findet bei uns im Park den perfekten Platz und die richtige Behütung für sich und seinen Nachwuchs. Unser Ziel ist es, weiterhin ein Wohlfühlparadies für Vögel und ein Erlebnisparadies für unsere Besucher zu sein.“

Trompetervögel und indigene Völker leben seit Jahrhunderten in Symbiose zusammen. Beide werden von der so genannten Zivilisation in die Enge getrieben. Trompetervögel gelten laut IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources, übersetzt „Internationale Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen“) noch nicht als gefährdet eingestuft. Seine Lebensräume werden jedoch immer kleiner. Verstärkt wird die Bedrohung dadurch, dass der Bestand vieler Affenarten zurückgeht. Ohne sie fallen weniger Früchte zu Boden. Die Trompetervögel finden weniger Nahrung. Weniger Fruchtsamen wird verteilt. Pflanzen konzentrieren sich an weniger Standorten und damit auch die Nahrungsquellen der Vögel. Der Kreis schließt sich.

Wer Trompetervögel kennenlernen möchte, kann dies im Weltvogelpark Walsrode. Der Zoo hält sowohl Graurücken-Trompetervögel, als auch Weißrücken-Trompetervögel.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot der Website nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Außerdem dienen sie der Analyse und zur Verbesserung von Marketingmaßnahmen. Wenn Du dies nicht möchtest, dann beende bitte den Besuch dieser Website. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Durch den Klick auf den Button "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung von Cookies ebenfalls zu. Der Hinweisbanner wird in einem Monat wieder eingeblendet, um Deine Zustimmung zu erneuern. Detailliertere Informationen zu Cookies und Co., sowie zu Deinen diesbezüglichen Möglichkeiten und Rechten erhältst Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen