Polarfuchs Elfer im Wildpark Lüneburger Heide

Polarfuchswelpen im Elferpack

Ein Elfer mit vierundvierzig Beinen

Ganz schön wuselig geht es zurzeit im Wildpark Lüneburger Heide zu. Besonders im Gehege der Polarfüchse. Elf Welpen sind zu verpflegen. Das ist eine Menge. Zwar sind große Würfe bei Polarfüchsen nichts ungewöhnliches, aber mit dieser Anzahl ist der hausinterne Wurf-Rekord des Wildparks Lüneburger Heide dann doch noch einmal um ein Polarwuchs-Jungtier erhöht worden.

Klein, handlich und grau

Eine handvoll Polarfuchs

Auf den ersten Blick weiß der Betrachter des Familienlebens nicht unbedingt, womit er es zu tun hat. Kleine Raubtiere, Hundesartige, soviel sagen uns schon der Körberbau und das Spielverhalten. Auf Fuchs schließt man, wenn man die Mutter sieht. Doch Polarfuchs? Wo ist das typische schneeweiße Fellkleid mit dem wir diese Art verbinden? Sie sind so dunkel. Das können doch keine Polarfüchse sein?

Stolze Polarfuchsmutter mit ihren Welpen

Die stolze Mutter hat einiges um die Ohren.

Ein weit verbreitetes Missverständnis. Erstens gibt es zwei Varianten des Polarfuchses. Einerseits den Weißfuchs, mit dem schneeweißen Winterfell. Andererseits den Blaufuchs, der ein blau-graues bis schwarzes Winterfell anlegt. Zweitens tragen alle Polarfüchse im Sommer ein Fell in hell- bis dunkelbrauner Farbe, durch das sie mit der Landschaft verschmelzen. Polarfüchse sind die einzigen Wildhunde, die ihre Fellfarbe mit den Jahreszeiten ändern. Drittens liegt die kritischste Zeit für die Jungtiere ebenfalls im Sommer, in ihren ersten Wochen auf dieser Welt. Tarnung ist ihre beste Verteidigung gegen mögliche Feinde. Mutter Natur hat sich etwas dabei gedacht, sie mit einem tarnenden Jugendfell zu beglücken.

Feststellung des Geschlechts bei den Polarfuchswelpen

Junge oder Mädchen? Die Frage muss geklärt werden.

Apropro Glück. Alle sind gesund und munter. Der für die Polarfüchse zuständige Tierpfleger Jens Pradel, hat auch schon mal nachgeschaut, wie es mit der Geschlechterverteilung in dem Wurf aussieht. Recht ausgewogen ist es ausgefallen. Sechs männliche und fünf weibliche Jungtiere sind es geworden.  Die kleinen Füchse bleiben noch einige Wochen bei ihren Eltern im Wildpark,
bevor sie die Reise in andere Zoos in ganz Deutschland antreten. Die ersten Interessenten haben sich bereits gemeldet und
freuen sich auf gesunden Nachwuchs für die eigene Zucht. Wer sie also noch im Wildpark Lüneburger Heide im elfer Pack sehen möchte, sollte sich nicht allzu viel Zeit mit seinem nächsten Besuch lassen.

1 Antwort

  1. 20. Mai 2016

    […] Juli letzten Jahres kamen elf Jungtiere zur Welt (Tierparkinfo.de berichtete) und in diesem Jahr ist die dreijährige „Bibi“ sogar zwölffache Mutter geworden. Sie sind am […]

Schreibe einen Kommentar