Spatenstich für neues Gibbon-Haus in Salzburg

Spatenstich für ein neues Gibbonhaus in Salzburg. Von links nach rechts Geschäftsführerins Mag. Grebner, Landeshauptmann-Stellvertreter Dr.  Stöckl und Vize-Bürgermeisterin Homola

Spatenstich für ein neues Gibbonhaus in Salzburg. Von links nach rechts Geschäftsführerin Mag. Grebner,
Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Stöckl und
Vize-Bürgermeisterin Homola
Bilder: Pressefoto Franz Neumayr/SB

Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Christian Stöckl und Frau Vizebürgermeisterin Christine Homola machten zusammen mit Geschäftsführerin Frau Mag. Sabine Grebner den ersten Spatenstich für den Bau des neuen Gibbon-Hauses im Salzburger Zoo.

Wenn der Bau wie geplant durchgeführt werden kann, werden die Gibbons „Hanna“ und „Jiao“ in etwa einem Jahr Ihre neuen Quartiere beziehen können.

 

Und dann werden sie sich in guter Gesellschaft befinden. Frau Homola freut sich darüber, dass „ihre“ Stadt Salzburg den Zoobesuchern noch mehr Tierarten präsentieren kann. Zukünftig werden Tierarten aus Südamerika, wie Aras, Lisztaffen und Capybaras (Wasserschweine) dort zu sehen sein. Auch auf ein Aquarium können die Besucher sich bei der Neueröffnung des Hauses freuen.

Laut Auskunft von Herrn Dr. Stöckl ist der Neubau des Tierhauses aufgrund des Alters der bestehenden Anlage (Neubau vor 30 Jahren) erforderlich geworden. Der aktuelle Bau entspricht darüber hinaus nicht mehr den gültigen Bundestierschutzgesetzen (letzte Gesetzesänderung 2005). Die Zoo Salzburg GmbH ist Eigentum des Lands Salzburg und der Stadt Salzburg. Beide tragen die Baukosten in Höhe von 600.000 Euro zu gleichen Teilen.

Im Zuge der Baumaßnahmen, wird auch die Freianlage der Roten Pandas (in freier Wildbahn vom Aussterben bedroht) vergrößert und die der Muntjaks (asiatische Hirschart) verändert.

Geschäftsführerin Frau Mag. Grebner, bittet die Zoobesucher für die mit den Baumaßnahmen verbundenen Unannehmlichkeiten um Verständnis: „Die Grundfläche des Hauses wird wesentlich vergrößert und so wird der Weg vorbei an der Wolfsanlage vorübergehend für Besucher gesperrt. Abgesehen von dieser kleinen Einschränkung steht der Zoo aber sonst unseren Gästen uneingeschränkt zur Verfügung. Wir bauen zum Wohle unserer Tiere um!“

 „Ich bin sicher, für dieses Ziel, nehmen die Besucher des Salzburger Zoos Unannehmlichkeiten sogar in Kauf.“ Ihre Carmen Splitt

Schreibe einen Kommentar