Tradition zu Ostern und Neues für die Saison

Es ist eine der bekanntesten und beliebtesten Traditionen des Serengeti-Parks Hodenhagen, dass Kinder am Ostersonntag freien Eintritt erhalten. Auch in diesem Jahr gilt: Ein Kind (bis 12 Jahre) das ein Osterei an der Kasse vorzeigt und mindestens einen regulär zahlenden Erwachsenen dabei hat, darf passieren, ohne zu zahlen. Auch die Eier bleiben natürlich im Besitz der Kinder. Wichtig zu wissen: Die Art des Eis ist unerheblich, ob Hühnerei, Dekoei oder Schokoladenei – alles gilt als Eintrittskarte. Außerdem können keine anderen Ermäßigungen (wie zum Beispiel die beliebten Freikarten für den Fahrer des Pkws) mit der Aktion kombiniert werden.

Bunte Ostereier sind jedoch nicht alles, was dieses Osterfest im Serengeti-Park Hodenhagen besonders bunt macht. Der Geschäftsleitung ist es gelungen, dass die international bekannte Tanz – und Akrobatikshow „Mother Africa“ zu ihrem 10. Jubiläum exklusiv im Serengeti-Park gastiert. Sie gibt damit erstmals ein Dauergastspiel in einem Erlebnispark. Gezeigt wird eine explizit für diesen Spielort konzipierte Show mit dem Titel „Mother Africa – Heia Safari“.14 Artisten von Weltklasse, Tänzer, Musiker und Sänger aus Afrika entführen mit auf eine mitreißende Entdeckungsreise in die farbenfrohe Welt Afrikas.

Die berühmte Morthe Africa-Show gastiert 2016 exklusiv im Serengeti-Park Hodenhagen

Die Mother Africa-Show gastiert 2016 exklusiv im Serengeti-Park Hodenhagen

Bunt geht es auch in der Tierwelt zu. Die Flamingos wurden umquartiert. Die inzwischen rund 50 Individuen starke Gruppe ist in das Areal „Kenia“ umgezogen und hat dort eine weitläufige, ca. 1.500 Quadratmeter große, Inselanlage erhalten.

Ton in Ton, aber ebenfalls alles andere als trist, geht es in der neuen Wüstenlandschaft im Areal „Nordafrika“ in der Tierwelt zu. 8.000 Kubikmeter Sand wurden bewegt, um sie entstehen zu lassen. Die vom Aussterben bedrohte Mendesantilope hat dort eine Heimat gefunden. Sie ist vergesellschaftet mit Mähnenspringern, Kulanen, Straußvögeln und Dromedaren.

Auch die Paviane leben nun innerhalb des Areals „Nordafrika“. Sie erhielten ein eigenes 5.200 Quadratmeter großes Inselareal und sind von der Fahrtstrecke durch einen Wassergraben getrennt. Paviane auf der Windschutzscheibe gehören damit endgültig der Vergangenheit an.

Die neue "Quad-Safari" im Serengeti-Park Hodenhagen.

Die neue „Quad-Safari“ im Serengeti-Park Hodenhagen.

Wer diesen Nervenkitzel vermisst, für den ist eventuell die neue „Quad-Safari“ ein kleiner Trost. Rasant geht es, in von Serengeti-Fahrern gesteuerten, Quads über einen anspruchsvollen Parcours, immer auf den Spuren des deutschen „Indiana Jones“, Paul Graetz. Er durchquerte 1907 mit seinem Automobil den afrikanischen Kontinent. Wie ihn, erwarten auch die Teilnehmer der Quad-Safari so einige zu überwindende Hindernisse und Überraschungen.

Die Zelt-Lodges liegen direkt am Victoria-See

Zelt-Lodge im Serengeti-Park Hodenhagen

Wer nach dem ereignisreichen Besuch des Serengeti-Parks feststellt, dass das Angebot noch lange nicht komplett erforscht wurde, hat schon seit 2007 die Möglichkeit, direkt auf dem Gelände zu übernachten. Inzwischen stehen dafür sieben verschiedene Lodge-Varianten zur Verfügung, denn seit 2016 stehen nun auch Abenteuer-Lodges, Ranger-Lodges und Zelt-Lodges für die Gäste bereit. Die Abenteuer-Lodges sind auf dem zentralen Lodge-Areal untergebracht. Jedes der neuen Häuser ist nach einem bekannten Afrika-Forscher benannt. Im Gebäudeinneren wird vom Leben und den spannendsten Expeditionsabenteuern berichtet. Die Zelt-Lodges wiederum laden direkt am Victoria-See zu einer Übernachtung ein. Auf den großzügigen Terrassen kann der Tag mit Blick auf das Wasser entspannt ausklingen. Morgens werden die Gäste stilgerecht von der Geräuschkulisse der Affenwelt geweckt. Die Bewohner der Tierwelt hingegen wecken diejenigen, die in den Ranger-Lodges übernachten. In Pickups mit voll ausgestatteten Wohnkabinen suchen die Gäste sich mitten in der Wildnis der „Serengeti-Safari“ einen Stellplatz für die Nacht, erleben schon in den frühen Morgenstunden das Erwachen der Tiere um sie herum und können beobachten, wie in ihrer unmittelbaren Nähe Tiere aus ihren Nachtquartieren kommen und sich auf die Suche nach ihrem Frühstück machen. Ein Erlebnis, von denen sonst nur Afrika-Reisende berichten können.

Die "Ranger-Lodge" im Serengeti-Park Hodenhagen

Die „Ranger-Lodge“ im Serengeti-Park Hodenhagen

Wer Ostern mit den (Enkel)Kindern den Serengeti-Park besucht, sollte sich die verschiedenen Lodge-Varianten ansehen und dann über eine Übernachtung beim nächsten Mal nachdenken. 😉

Schreibe einen Kommentar