„Weiß der Geier!“

die letzten Geier

In Deutschland ist der Wirkstoff Diclofenac verboten. Kürzlich wurde er in Italien und Spanien für die Behandlung von Schmerzen und Entzündungen bei Schweinen, Rindern und Pferden zugelassen. So weit so gut. Allerdings bleibt der Wirkstoff nach dem Tod des behandelten Tieres im Körper zurück. Das ist ein tödliches Problem, denn in den genannten Ländern leben 80 Prozent aller europäischen Geier. Erfüllen die Geier ihre natürliche Aufgabe als Gesundheitspolizei und fressen Aas eines Tieres, das mit Diclofenac behandelt wurde, sterben die Vögel qualvoll an Nierenversagen.

Nach Ansicht des NABU und des BirdLife International wird die Zulassung von Diclofenac mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Geier-Massensterben zur Folge haben. Innerhalb weniger Jahre könnten die erfolgreichen Schutzmaßnahmen von Jahrzehnten zunichte gemacht werden. Es gibt in dieser Hinsicht leider Erfahrungswerte.

In den 90er Jahren wurde der gefährliche Wirkstoff zur Behandlung von Rindern auf dem indischen Subkontinent eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt gab es dort Millionen von Geiern. Sie waren mit die häufigste, sicherlich die wichtigste Vogelart. Innerhalb von 10 Jahren starb allein in Indien 99 Prozent der Geierpopulation! Die Geier standen unmittelbar vor dem Aussterben. Eine ökologische Katastrophe, auch mit direkten Folgen für den Menschen. Die Kadaver von verendeten Rindern wurden nun nicht mehr von den Geiern entsorgt. Die Anzahl verwilderter Hunde stieg rasant an. Tollwut, die längst vergessen geglaubte Geißel der Menschheit, trat wieder auf und verbreitete sich. Ein Schreckensszenario, dass sich nun vor unserer Haustür wiederholen könnte.

Auch Geier sterbenDie vollständige Ausrottung der Geierarten auf dem indischen Subkontinent konnte damals nur verhindert werden, weil sich Naturschützer erfolgreich dafür einsetzten, dass Diclofenac verboten wurde. Nach über 20 Jahren gibt es jetzt erste Anzeichen, dass die Geierbestände in Indien sich erholen könnten. Nun fordern der NABU, sein internationaler Partner BirdLife International und die European Vulture Conservation Foundation gemeinsam ein sofortiges Einsatzverbot des Wirkstoffes Diclofenac bei Tieren in Europa.

Hoffen wir, dass sie Erfolg haben! –   Ihre Carmen Splitt

 

3 Antworten

  1. 17. Juni 2015

    […] Geier in der Wildnis zur tödlichen Falle. (Tierparkinfo.de berichtete bereits Anfang März 2014 in diesem Artikel  darüber). Hier im Weltvogelpark Walsrode sind sie vor dieser Gefahr […]

  2. 3. Juni 2016

    […] Aas von Nutztieren fressen, die mit Mediakementen behandelt wurden, welche Diclofenac enthalten (Tierparkinfo.de berichtete bereits Anfang März 2014 darüber). Umso schöner ist es, wenn in Zoos und Tierparks Zuchterfolge zu verzeichnen […]

  3. 30. August 2016

    […] von verendeten Tieren aufgenommen und führt oftmals zu Nierenversagen und dem sicheren Tod (Tierparkinfo.de berichtete bereits Anfang März 2014 darüber). Die „Reinigungskolonne der Tierwelt“ sind für unseren Planeten ist sehr wichtig. So […]

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot der Website nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Außerdem dienen sie der Analyse und zur Verbesserung von Marketingmaßnahmen. Wenn Du dies nicht möchtest, dann beende bitte den Besuch dieser Website. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Durch den Klick auf den Button "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung von Cookies ebenfalls zu. Der Hinweisbanner wird in einem Monat wieder eingeblendet, um Deine Zustimmung zu erneuern. Detailliertere Informationen zu Cookies und Co., sowie zu Deinen diesbezüglichen Möglichkeiten und Rechten erhältst Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen